Risiko eines Folsäuremangels während der Schwangerschaft

Folsäure ist während der Schwangerschaft wesentlich, sagen Ärzte, aber nicht nur während der Schwangerschaft - zukünftige Mamas sollten sie schon vor der Konzeption einnehmen. Sie kann Neuralrohrschäden verhindern, hilft bei der Entwicklung des Zentralnervensystems, der Zellteilung und der Blutbildung und trägt zur Synthese von Aminosäuren bei. Am besten ist es, wenn Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sofort nach Absetzen der Antibabypille oder sobald sie mit der Planung ihrer Schwangerschaft anfangen, mit der Einnahme beginnen.

Folsäure ist ein B-Vitamin, genauer gesagt eine wasserlösliche Form von Vitamin B9. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, es zu produzieren, also müssen wir es mit der Nahrung zu uns nehmen. Der Name kommt von dem lateinischen Wort Folium, was Blatt bedeutet. Zufall? Nicht wirklich, denn Blattgemüse ist eine hervorragende Quelle für Folsäure in der Ernährung. Folsäure ist in grünem Gemüse (Brokkoli, grüner Paprika, Kopfsalat, Spinat, Rosenkohl), Erbsen, Linsen, Kichererbsen, schwarzen Bohnen und anderen Hülsenfrüchten, Nüssen und bestimmten Früchten wie Bananen und Zitrusfrüchten enthalten. Da das in dieser Art von Lebensmitteln enthaltene Folat jedoch empfindlich auf hohe Temperaturen, Licht und Oxidation reagiert und außerdem wasserlöslich ist, sollte ein längeres Kochen von folatreichen Lebensmitteln vermeidet werden.

undefinedundefined

Folsäure spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des zentralen Nervensystems des Fötus.

Folate spielen eine wichtige Rolle bei der Synthese von DNA und Aminosäuren, und sind an der Zellteilung, der Blutbildung und der Funktion des Immunsystems beteiligt. Folsäure sorgt für die Bildung, den Stoffwechsel und die richtige Funktion der Blutzellen. Es verhindert Anomalien im Verschluss des Neuralrohrs. Deshalb ist Folsäure besonders zu Beginn der Schwangerschaft wichtig, wenn sich das Neuralrohr schließt und sich die Wirbelsäule und das Nervensystem des Embryos zu bilden beginnen.

Neuralrohr

Das Neuralrohr ist eine fötale Struktur, aus der sich Gehirn und Rückenmark entwickeln. Als solches bildet es die Grundlage lebenswichtiger Organe, und Anomalien in seiner Entwicklung verursachen eine Gruppe von Defekten, die auch Neuralrohrdefekte genannt werden. Der Prozess der Entwicklung und des Verschlusses des Neuralrohrs und des Wirbelbogens findet innerhalb der ersten vier Wochen nach der Befruchtung der Eizelle statt.

Gynäkologen empfehlen die Einnahme von Folsäure vor einer geplanten Schwangerschaft. In der Tat hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft die Wahrscheinlichkeit einer abnormalen fötalen Entwicklung und einer Neuralrohrschädigung um bis zu 70% reduziert.

Wenn eine Frau erfährt, dass sie schwanger ist, nähert sie sich der 5. Schwangerschaftswoche. Gynäkologen betrachten den ersten Tag der letzten Periode als den Beginn der Schwangerschaft. Wenn eine Frau einen Test durchführt (wenn sie ihn sofort macht), ist sie bereits 4 Wochen schwanger. Folsäure ist in diesen ersten Wochen entscheidend; zwischen der 8. und 12. Woche trägt es zur Entwicklung des Fötus und dessen Nervensystems bei. Deshalb ist die Einnahme von Folsäure als Vorbereitung auf die Schwangerschaft so wichtig.

undefinedundefined

Folsäurespiegel bei Frauen, welche die Antibabypille nehmen, sind bedenklich niedrig

In einigen Studien wurden bei Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, Störungen im Stoffwechsel von Vitamin B9 (Folsäure) festgestellt. Nach längerer Einnahme der Antibabypille kann der Folsäurespiegel im Körper sinken. Sie sind jedoch wesentlich für eine gesunde embryonale Entwicklung. Wenn sich ein Paar also entscheidet, ein Kind zu bekommen, empfehlen Experten, dass die Frau die Antibabypille absetzt und das Paar drei Monate lang andere Methoden zur Verhütung anwenden sollte. Während dieser drei Monate sollten Frauen mit der Einnahme von Folsäure beginnen.

Folsäure ist auch später in der Schwangerschaft und während der Stillzeit nützlich, da sie das Immunsystem stärkt und Anämie verhindert. Vor einer geplanten Schwangerschaft, während der Schwangerschaft und auch der Stillzeit empfehlen Gynäkologen täglich 400 Mikrogramm Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln.

Höheres Risiko erfordert höhere Dosierungen

Paare, die ein erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte haben, sollten vor und während der geplanten Schwangerschaft viel wachsamer auf den Folsäurebedarf achten. In der Regel rät Ihr Arzt in diesen Fällen auch zu einer höheren Dosis.

Ihr Risiko ist in den folgenden Fällen erhöht:

  • Diabetes
  • Epilepsie
  • Vorhandensein von Neuralrohrdefekten bei dem Paar, das eine Schwangerschaft plant
  • Fötus mit Neuralrohrdefekten in vergangenen Schwangerschaften
  • Familienanamnese von Neuralrohrdefekten
  • Konsum von großen Mengen an Alkohol
  • Häufigkeit von Neuralrohrdefekten und Folgen für das Kind

    Wenn sich das Neuralrohr nicht richtig und vollständig schließt, kommt es zu Neuralrohrdefekten.

    Neuralrohrdefekte gehören zu den häufigsten Defekten bei der Geburt und betreffen jährlich 300.000 Neugeborene weltweit. Zu den häufigsten gehört Spina bifida. Je nach Art der Neuralrohrschädigung wird Spina bifida unterteilt in:

  • Spina bifida occulta: eine der häufigsten angeborenen Anomalien, die bei einem Viertel der Kinder im jugendlichen Alter auftritt. Der Wirbelbogen ist zweigespalten, aber es besteht keine Öffnung oder Blase am Rücken und auch keine weiteren Beeinträchtigungen. Die Haut über der Fehlbildung kann einen haarigen Fleck, ein Grübchen oder auch ein Muttermal enthalten.
  • Meningozele: Dieser Typ ist durch eine Blase gefüllt mit Flüssigkeit gekennzeichnet, der aus einer Öffnung im Rücken des Babys herausragt. Das Rückenmark befindet sich nicht in dieser Blase, und es gibt in der Regel wenig oder keine Nervenschäden.
  • Myelomeningozele: die schwerste Form der Spina bifida. Eine Blase, die aus dem Rücken des Babys herausragt, enthält nicht nur Flüssigkeiten, sondern auch einen Teil des Rückenmarks und der Nerven. Beide sind geschädigt und verursachen mittlere bis schwere körperliche Beeinträchtigungen.
  • undefined

    Share this article on

    twitterfacebook

    Folgen Sie uns auf

    instagramfacebookyoutubelinkedin

    © 2020 GenePlanet Alle Rechte vorbehalten